Ihr Warenkorb ist leer.

Informationen zu 3D

3D ist älter als man denkt! Es ist ein neues Wort für stereoskopische Bilder. Angefangen hat es mit stereoskopisch handbemalten Bildern, die z.B. Sir Carles Weatsone im Jahre 1838 veröffentlichte.

Bekannt wurden die stereoskopischen Bilder der breiten Bevölkerung anlässlich der Weltausstellung 1851 in London.

Es war nur eine Frage der Zeit bis man versuchte diese „Technik“ mit bewegten Bildern (3D-Film) zu realisieren. Die Aufnahmetechnik eines 3D-Films erfolgt mittels 2 Kameras (Stereokamera). Die ersten 3D-Filme gab es schon in dem Jahr 1937. Ab 1953 waren die  3D Filme mehr oder weniger erfolgreich. Aufgrund der höheren Produktion-/ und den daraus schließenden Mehrkosten für die Zuschauer, blieben die lieber beim heimischen Fernseher. 3D schaffte bis Dato nicht den erhofften durch Bruch. Seit dieser Zeit versuchte die Filmindustrie wie auch die Produzenten die Zuschauer mit neuen Erfindungen ins Kino zu locken.
Erst jetzt mit dem Film AVATAR in 3D, kam 3D endlich im Kino an. Und war der erfolgreichste Film aller Zeiten.

Die unterschiedliche Technik:

1920: Anaglyphentechnik war die erste Methode für 3D Kino.
Konzept:  Zwei gleiche Bilder werden mit zwei separaten Farben unterschieden und mit einer entsprechenden Brille sichtbar gemacht. Die zwei gleichen Bilder, aufgenommen mit einer stereoskopischen Kamera, werden in einem Bild durch zwei zusätzliche Filter (rot und cyan) überlagert.

1950: Polarisation Filter Systeme
KONZEPT:  Zwei gleiche Bilder werden zusammen projiziert. Die Leinwand ist eine spezielle Silberleinwand. Mit Hilfe von Polarisationsgläsern werden die beiden Bilder jeweils für das rechte und linke Auge sichtbar.
Unterscheidung der Polarisierungsarten:
  - Lineare Polarisation (horizontal und  vertikal)
  - Zirkulare Polarisation (im Uhrzeigersinn und gegen den Uhrzeigersinn)

Varaitionen:

  • Space-Vision 3-D: Eine Technologie der sechziger Jahre. Es wird ein Film und ein Projektor benutzt, wobei das Bild für das linke und rechte Auge übereinander im selben Frame dargestellt wird. Ein entsprechend komplexes Linsensystem  ist notwendig.
  • Stereovision: Eine Technologie,  (35mm Film) , wo  jeweils das entsprechende Bild “Seite bei Seite “ dargestellt wird.  Projiziert wird mit einer Kombination aus polarisierenden und anamorphotischen Linsen.
  • IMAX 3D: RealD Cinema (Digitaltechnologie): Die mit einem zirkularen Polarisation System arbeitet. Hier wird das Bild 144mal in der Sekunde gewechselt. Also je rechtes bzw. linkes Bild 72x in der Sekunde.
  • Disney Digital 3-D:  ähnelt der RealD Cinema Technologie.

 

2000: LCD  Shutter Brillen (früher Eclipse Verfahren)
Konzept:  Alternativer Bilderwechsel. Basierend auf dem Teleview System wurde es ursprünglich 1922 entwickelt. Heute bestehen die Shutterbrille aus LCD Panels, welche je nach Ansteuerung das linke oder das rechte Auge sehen lassen.  Ist heute eigentlich Standard bei TV und wird auch für das Gaming benutzt.

2010: Infitec®  Technologie (Interference Filter Technology)
KONZEPT: Mit Hilfe von speziellen  Filtern wird das  Farbspektrum  für das jeweilige Auge aufgeteilt. Mit Hilfe von Frequenzfiltern wird das Spektrum entsprechend aufgeteilt. Dieses Verfahren benutzt auch Dolby 3D  Cinema sowie SIM2 (Beamer-/Projektoren)
 

Zurück